(30.11.2018)

 

Meine verehrten Geschwister!‎
In unserem erhabenen Buch, dem edlen Koran, gibt ‎es einen glorreichen Vers mit dem Namen ‎Thronvers (Ayata’l-Kursi). In diesem Vers hat sich ‎der erhabene Allah uns auf prägnante Weise ‎vorgestellt. Er hat uns Beispiele von seinen ‎schönsten Namen gegeben. Unser Prophet (s) ‎empfahl uns die Rezitation des Thronverses indem ‎er sagte: “Wer nach dem Pflichtgebet den Thronvers ‎rezitiert, befindet sich bis zum nächsten Pflichtgebet ‎unter dem Schutz Allahs.”1‎

Meine werten Geschwister!‎
Der Thronvers ist ein Vers, den wir alle ab unserer ‎Kindheit auswendig lernen, den wir ständig in ‎Situationen der Glücklosigkeit, Hilfslosigkeit und Not ‎in unseren Bittgebeten rezitieren. Sein Inhalt und ‎seine Eigenschaften ziehen Aufmerksamkeit auf sich. ‎Über ihn wurden viele Hadise überliefert und der ‎Thronvers ist als Anlass für Genesung und Schutz. Als ‎Ubay b. Ka’b auf die Frage unseres Propheten: ‎‎„Welcher der Verse im Buch Allahs ist der größte?“, ‎mit der Antwort: „der Thronvers“ entgegnete, ‎gratulierte ihn unser Prophet.2

Meine Geschwister!‎
Im Thronvers – der unsere Bittgebete schmückt und ‎den wir jede Nacht rezitieren wenn wir uns ins Bett ‎begeben und einschlafen möchten sowie mit dem ‎wir unsere Gottespreisungen (Tasbihat) nach allen ‎Pflichtgebeten beginnen – richtet sich Allah, der ‎Erhabene, wie folgt an uns: ‎

 

– Allah! Es gibt keinen Gott außer Ihm.‎

– Er ist der Lebendige, der Ewige! ‎

– Ihn ergreifen kein Schlummer und kein Schlaf. ‎

– Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ‎ist. ‎

– Wer ist es, der da Fürsprache einlegt bei ihm ‎ohne seine Erlaubnis?‎

– Er weiß, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ‎ist.‎

– Sie begreifen nichts von seinem Wissen, außer ‎was er will.‎

– Sein Thron umfasst die Himmel und die Erde. ‎‎(Er herrscht über die Himmel, die Erde und das ‎ganze Universum.)‎

– Es fällt ihm nicht schwer, beide (Himmel und ‎Erde) zu bewahren.‎

– Denn er ist der Hohe, der Erhabene.3‎

 

Verehrte Gläubige!‎
Muslime hatten jahrhundertelang die ‎Vorreiterschaft bei guten Taten, Mildtätigkeit, Güte ‎und Wohltaten. Wohltätige Werke unserer ‎Vorfahren – wie Moscheen, Brunnen, ‎Krankenhäuser, Bibliotheken, Brücken, Schulen usw. ‎‎-, die mit der Absicht errichtet wurden, dass sie ‎fortlaufende Spenden (Sadaqatu’l-Dschariya) sein ‎mögen, lassen Gutes in unserem Leben weiterhin ‎fortbestehen. Allah sei Dank, dass unsere ‎Gemeinschaft auf der einen Seite diese Werke ‎beschützt und auf der anderen Seite das Bewusstsein ‎hat, bleibende (fortbestehende) Werke für die ‎Zukunft zu hinterlassen. Angehörige unserer ‎Gemeinschaft haben sich stets sensibel zu ‎fortbestehenden Spenden (Sadaqatu’l-Dschariya) ‎verhalten, denn sie verkörpern Loyalität und ‎Aufrichtigkeit sowie einen ausgewogenen und ‎besonnenen Umgang mit Geld und Ausgaben. Die ‎selbstlose und freigiebige Hand der ‎Geschwisterlichkeit des Islams verteilt auf der ‎ganzen Welt Güte und Wohltaten. Tausende ‎Moscheen, durch die sich die Gebetsrufe als Symbol ‎des Islams wellenförmig um die Welt verbreiten, ‎und durch die sich die muslimische Gemeinschaft ‎unter derselben Kuppel und in derselben ‎Gebetsreihe (Saf) Schulter an Schulter ihre Gebete ‎verrichten, wurden mit dem Einsatz der Muslime ‎errichtet.‎

Werte Muslime!
Moscheen, die unsere Einheit, Eintracht und ‎Geschwisterlichkeit stärken, lassen uns sowohl an ‎guten als auch an schlechten Tagen ‎zusammentreffen. Sie sind gesegnete Orte, die ‎unseren Herzen Glauben schenken, unseren Städten ‎Sicherheit geben und zu Frieden und ‎Geschwisterlichkeit einladen. Während der ganzen ‎Geschichte verlautbaren die Gebetsrufe in den ‎Moscheen Allahs den Glauben an die Einheit ‎‎(Tauhid). Wir glauben fest daran, dass sie, unsere ‎muslimischen Geschwister, auch heute die ‎errichteten und in Bau befindlichen Moscheen als ‎Zweigstellen der Kaaba unterstützen und nicht ohne ‎Hilfe belassen werden. Unsere Hoffnung ist, dass uns ‎die folgende Verheißung unseres Propheten ‎zuteilwird: “Allah wird demjenigen, der um des ‎Wohlwollens Allahs willen eine Gebetsstätte baut ‎oder bauen lässt, ein ähnliches Haus im Paradies ‎errichten.”4

 

Die DITIB-Predigtkommission

1 at-Tabarani, al-Mu’dschamu’l-Kabir, III, 83                             
2 al-Muslim, Musafirin, 258                             
3 Koran, al-Baqara, 2/255                         
4 al-Muslim, Zuhd wa Raqaiq, 44

Categories: Freitagspredigten

Related Posts

Freitagspredigten

Nacht der Bestimmung (Laylatu’l-Qadr)

(31.05.2019)   Verehrte Gläubige! Wir sind betrübt darüber, dass wir die letzten Tage des Monats Ramadan erreicht haben. Der Monat Ramadan ist, die Zeit der Barmherzigkeit, Vergebung und Begnadigung, in der wir den Gipfel  der Read more…

Freitagspredigten

Allah liebt die Reumütigen

(24.05.2019)   Ehrenwerte Gläubige!‎ Wir befinden uns nunmehr in den letzten zehn Tagen des ‎Ramadans, der mit seiner barmherzigen Atmosphäre und ‎seinem Segen unsere Herzen, unsere Familien, unsere ‎Straßen, unsere Stadtviertel und unsere ganze Welt Read more…

Freitagspredigten

Die Nacht der Himmelfahrt (Miradsch)

Meine verehrten Geschwister!‎ In der nächsten Woche werden wir in der Nacht ‎von Dienstag auf Mittwoch die Nacht der ‎Himmelfahrt begehen. Bereits jetzt gratuliere ich ‎Ihnen zu dieser Nacht.‎ Werte Gläubige!‎ Im ersten Vers des Read more…