(14.12.2018)

 

Verehrte Gläubige!‎

Im rezitierten edlen Vers sagt Allah der Erhabene: ‎‎„Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch ‎aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ‎ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung ‎und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Darin ‎sind wahrlich Zeichen für Leute, die ‎nachdenken.“1‎ Im zitierten Hadis sagte unser geliebter Prophet ‎‎(s): „Gebt Acht! So wie ihr Rechte über den Frauen ‎habt, haben auch die Frauen Rechte über euch.“2‎

Meine verehrten Geschwister!‎

Eine Familie, die durch die Barmherzigkeit ‎Allahs gestützt und durch Kinder und reine Gaben ‎schöner wird, ist eine gesegnete Struktur, die den ‎Menschen wie ein Schutzschild behütet. Die ‎Familie ist die Quelle des Wohls und das nicht ‎verschließbare Tor der Barmherzigkeit. Mit ‎Gebeten durch dieses Tor hindurchzugehen und ‎die Familie auf dem Fundament der Liebe und der ‎Barmherzigkeit zu gründen ist eine Notwendigkeit, ‎um mit diesem gebildeten Zusammenschluss nicht ‎nur die eigenen Familienmitglieder, sondern die ‎ganze Gesellschaft mit Wohl und Harmonie zu ‎versorgen. Frau und Mann können in diesem ‎Zusammenschluss in Loyalität zusammenwachsen ‎und die Kinder können sie in Wohl und Sicherheit ‎erziehen.‎

Verehrte Muslime!‎

Der erhabene Allah schenkt Verheirateten ‎eine besonders starke Zuneigung und ‎Barmherzigkeit damit die Familie zu einer Quelle ‎des familiären Wohls wird. Die aufrichtigen ‎Bemühungen des Ehepaars sind ausschlaggebend ‎dafür, ob die richtigen Schritte zum Glück führen ‎werden und somit die Familie geschützt ist. Mit ‎den Worten des Korans, sind die Ehepartner für ‎einander ein Kleid, das sie umhüllt und deshalb ‎sollten sie ihr Glück bei sich und nicht bei ‎außenstehenden und anderen suchen. ‎

In einer solchen Familienstätte kann es keine ‎grenzenlose Freiheit geben. Auch den Zustand, ‎dass die gesamte Verantwortung nur einer Person ‎auferlegt wird, darf es nicht geben. Vielmehr ‎gehören Respekt, Beachtung der Rechte und eine ‎Aufgabenteilung, zu den Grundlagen des ‎Familienlebens. Auch darf es keinen Egoismus im ‎Hort der Familie geben. Alle sind gleichermaßen ‎Teilhaber des Erfolgs, der Freude und des ‎Kampfes im Angesicht von Schwierigkeiten. Kinder ‎sollten die Eltern nicht plagen aber gleichzeitig ‎haben sich die Eltern liebevoll um ihre Kinder zu ‎kümmern, indem sie ihre schützenden Flügel über ‎sie ausbreiten. Sie sollten keineswegs vom Weg ‎der Gerechtigkeit abweichen und keine Haltung ‎einnehmen, die zu einem schlechten Gewissen ‎führt. In einer Familie die Quelle des Wohls ist, ist ‎alles, was die Familie glücklich macht, von ‎äußerster Wichtigkeit. Aus diesem Grund sollte es ‎immer ein Lächeln auf den Lippen geben und ‎immer ein schönes Wort auf der Zunge liegen. ‎Positive Gefühle sollten nicht versteckt und ‎Erfolge sollten gewürdigt werden.‎

Geehrte Gläubige!‎

Wir gehören zur Gemeinschaft des Propheten ‎‎(s), der die Bedeutung des Wohls in den Familien ‎auf die ganze Gesellschaft überträgt und dadurch ‎die Zivilisation der Liebe gründete. Wir sind dafür ‎verantwortlich, für das Wohl der Familie zu ‎sorgen und Störfaktoren zu beseitigen. Manchmal ‎kommt es aber auch vor, dass wir diese Aufgabe ‎vernachlässigen oder unverantwortlich handeln. ‎Wir vergessen manchmal, dass unsere Ehefrau ‎und Kinder uns von Allah anvertraut wurden. Auch ‎kommt es vor, dass wir uns nicht genügend Zeit ‎für sie nehmen oder uns nicht um ihre Probleme ‎kümmern. Wir werden sogar selbst manchmal ‎zum Problem. Wir kränken sie und verletzen sie ‎mit unseren Worten.‎

Wir haben kein Recht dazu, unserer Frau oder ‎unseren Kindern das Leben durch unsere ‎Handlungen unerträglich zu machen. Egal aus ‎welchem Grund auch immer, dürfen wir ihre Ehre ‎nicht verletzen. Hin und wieder kann es natürlich ‎zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Diese ‎können durch Verständnis, Geduld und ‎Opferbereitschaft auch zu Gutmütigkeit ‎transformiert werden. Kränkungen können durch ‎liebevolle Zuneigung gedeckt und der Schaden ‎eines augenblicklichen Zornes kann mit ‎Barmherzigkeit abgewendet werden. Wir dürfen ‎nicht vergessen, dass unsere Familie unser Kapital ‎im Paradies sein wird, wenn wir mit der Absicht, ‎Allahs Wohlwollen zu erlangen, versuchen, sie ‎glücklich zu machen, indem wir uns mit Liebe ‎zueinander finden und die Probleme des Lebens ‎gemeinsam schultern.‎

Möge der erhabene Allah das Wohlergehen in ‎unseren Familienstätten nachhaltig machen. ‎Möge Allah uns die Möglichkeit gewähren, so zu ‎handeln, dass wir den Wert unserer Familien als ‎die größte Gabe erkennen können.‎
 

Die DITIB-Predigtkommission

1‎ Rum, 30/21‎                                                                                                  
2‎ ‎ Tirmizi, Tefsiru’l-Kur’an 9; İbn Mâce, Nikah 3‎

 

Categories: Freitagspredigten

Related Posts

Freitagspredigten

Religiosität

(11.10.2019)   Im rezitierten edlen Vers sagt Allah: “Aber nein! Wer sich Allah völlig hingibt und dabei Gutes tut, dessen Lohn steht für ihn bei seinem Herrn. Und sie soll keine Furcht überkommen, noch sollen Read more…

Freitagspredigten

Unsere Pflichten gegenüber unseren Senioren

(04.10.2019)   Verehrte Muslime! In Freude umarmten sich die Gläubigen als Mekka erobert wurde. Sie dankten Allah dafür, dass Allah ihnen einen solchen Tag bescherte. Abu Bakr, der loyale Freud des Gesandten Allahs (s), ging Read more…

Freitagspredigten

Woche der Moscheen und Religionsbeauftragten

(27.09.2019)   Der erhabene Allah sagt im eingangs rezitierten Vers folgendes: „Es bebauen nur diejenigen die Moscheen Allahs, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen Read more…