(16.08.2019)

 

Meine werten Geschwister!‎

Eines Tages kam ein Gefährte zu unserem ‎Propheten (s) und sagte: “O Gesandter Allahs, ‎kannst du mir etwas, woran ich mich fest ‎anklammere, empfehlen?” Daraufhin empfahl ‎unser geliebter Prophet: “Sage: Mein Gott ist ‎Allah; und sei dann aufrichtig.” Derselbe Gefährte ‎fragte den Propheten: “Was ist das, wovor du dich ‎bezüglich meiner Person am meisten fürchtest?” ‎Daraufhin zeigte der Prophet mit seiner Hand auf ‎die eigene Zunge und sagte: “Also diese Zunge von ‎dir!1

Meine werten Geschwister!‎

Die Art und Weise des Sprechens widerspiegelt die ‎Persönlichkeit des Menschen. Gefühle im Herzen, ‎Gedanken im Kopf, Wünsche und Forderungen ‎werden durch das Sprechen geäußert. Der ‎Mensch verschafft sich gemäß seines Sprechens ‎Geltung. Oder er begegnet Verwunderung ‎aufgrund seines Sprechens. Allen voran macht die ‎Fähigkeit des Sprechens schließlich den ‎Unterschied zwischen Mensch und anderen ‎Geschöpfen aus. Es gibt süße Worte, die ‎Schlangen aus der Lauer locken. Worte gibt es, die ‎unbarmherzig sind. Sie hinterlassen tiefe Wunden ‎im Herzen. Sie zetteln Konflikte zwischen ‎Menschen an und erfüllen Menschen mit Hass.‎

Schönes Sprechen erfordert zu wissen, was und ‎wo, sowie wann und wie anzusprechen ist. ‎Schließlich sagte unser Prophet: “Wer an Allah und ‎den jüngsten Tag glaubt, soll entweder schön ‎sprechen oder schweigen.”2 Es wird überliefert, ‎dass er häufig wie folgt betete: “O Allah! Ich ‎nehme Zuflucht vor dem Bösen was meine Zunge ‎anrichtet.”3‎

In unserem erhabenen Buch wird zu schönen und ‎gepflegten Worten folgendes gesagt: “Siehst du ‎nicht, wie Allah ein Gleichnis prägte: Ein gutes ‎Wort ist gleich einem guten Baum, dessen Wurzel ‎fest ist und dessen Zweige in den Himmel reichen ‎und der seine Frucht zu jeder Zeit gibt mit seines ‎Herrn Erlaubnis. Und Allah macht die Gleichnisse ‎für die Menschen, damit sie sich ermahnen ‎lassen.”4‎

In der Fortführung des Verses wird zu schlechten ‎und unangenehmen Worten folgendes Beispiel ‎angeführt: “Und das Gleichnis eines schlechten ‎Wortes ist ein schlechter Baum, der aus der Erde ‎entwurzelt ist und keine Festigkeit hat.”5

Unser geliebter Prophet (s) ist stets unser bestes ‎Vorbild zu allen Themen. Er war auch beim ‎Sprechen stets liebevoll, fürsorglich, barmherzig ‎und lächelnd. Er hat nicht ständig selbst geredet. ‎Er bot auch für andere die Möglichkeit, zu ‎sprechen. Diese Art des Sprechens von ihm wird in ‎einem edlen Vers wie folgt gelobt: “Durch ‎Barmherzigkeit von Allah warst du mild zu ihnen; wärest du ‎aber rau und harten Herzens gewesen, so wären sie ‎wahrlich rings um dich auseinandergelaufen. Darum vergib ihnen und bete für sie um Verzeihung und ‎ziehe sie zu Rate in der Sache; und wenn du dich ‎entschlossen hast, dann vertrau auf Allah; Allah liebt die auf ‎ihn Vertrauenden.”6‎

Folglich sollten wir als Muslime gemäß der ‎Definition von Muslimen handeln: „Der Muslim ist ‎derjenige, vor dessen Hand und Zunge sich die ‎Menschen sicher sind.“7 Daher sollten wir bei ‎unserer Ausdrucksweise darauf achten, die ‎Menschen nicht zu kränken. Wir sollten damit ‎auch keinen Widerwillen hervorrufen. Unsere ‎Worte sollten Weisheit beinhalten. Sie sollten ‎lehrreich sein. Unsere Worte sollten die Würde ‎und Ehre des Menschen achten und erhöhen. Wir ‎sollten uns davor hüten, übel nachzureden, ‎Gerüchte zu verbreiten. Hüten sie sich, böse ‎Gedanken zu hegen. Und hüten sie sich, ‎abscheuliche Worte zu verwenden. Schließlich ‎würden wir dadurch unseren Wert bei Allah ‎verlieren. Dadurch würden wir auch unseren Wert ‎bei den Menschen verlieren. Wir dürfen die ‎Redewendung unserer Vorfahren nicht vergessen: ‎‎„Die Wunde eines Messers verheilt. Die Wunde ‎des Herzens verheilt dagegen nicht.“‎

Ich beende meine Freitagspredigt mit den ‎lehrreichen Worten von Yunus Emre. Darin wird ‎die Macht von Worten prägnant zum Ausdruck ‎gebracht:‎

Worte gibt es, die beenden Kriege
Worte gibt es, die lassen Köpfe rollen
Worte gibt es, die vergiftete Speis
Mit einem Worte verwandeln zu Honig und Butter ‎

 

Die DITIB-Predigtkommission

 

1‎ at-Tirmidhi, Zühd, 60‎                                                      
2 Bukhari, Adab, 31    
3 Abu Davud, “Witr”, 32; at-Tirmidhi “Daawât”, 74‎
4 Koran, Ibrahim, 14/24-25                                             ‎
5 Koran, Ibrahim, 14/26 
6 Koran, Al-i Imran, 3/159‎
7 at-Tirmidhi, Iman, 8‎

Categories: Freitagspredigten

Related Posts

Freitagspredigten

Religiosität

(11.10.2019)   Im rezitierten edlen Vers sagt Allah: “Aber nein! Wer sich Allah völlig hingibt und dabei Gutes tut, dessen Lohn steht für ihn bei seinem Herrn. Und sie soll keine Furcht überkommen, noch sollen Read more…

Freitagspredigten

Unsere Pflichten gegenüber unseren Senioren

(04.10.2019)   Verehrte Muslime! In Freude umarmten sich die Gläubigen als Mekka erobert wurde. Sie dankten Allah dafür, dass Allah ihnen einen solchen Tag bescherte. Abu Bakr, der loyale Freud des Gesandten Allahs (s), ging Read more…

Freitagspredigten

Woche der Moscheen und Religionsbeauftragten

(27.09.2019)   Der erhabene Allah sagt im eingangs rezitierten Vers folgendes: „Es bebauen nur diejenigen die Moscheen Allahs, die an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen Read more…